Schwacher TVB scheidet im Pokal aus

Borkener Handballer enttäuschen beim deutlichen 21:39 gegen Geistenbeck

Konnte die Borkener Niederlage mit seinen drei Treffern nicht verhindern: Sebastian Spangemacher.

Im Pokalspiel gegen den TV Geistenbeck mussten die Borkener Landesliga-Handballer in eine deutliche Niederlage einwilligen. Die TVB-Damen gewann hingegen einen Test gegen den Lokalrivalen HCTV Rhede.

In der ersten Runde des HVN-Pokals ereilte die Handballer vom TV Borken gleich das Aus. Mit 21:39 unterlag der Landesligist am Mittwochabend auch in dieser Höhe völlig verdient dem Verbandsligisten TV Geistenbecjk und zeigte in der Mergelsberg-Sporthalle eine ganz schwache Leistung.

Gerade im Angriff präsentierte man sich bei der Pflichtspielpremiere 17/18 erschreckend harmlos. Kaum Durchschlagskraft, wenig Tempo – kein Wunder, dass lediglich nach Einzelaktionen eigene Treffer fielen. Die Geistenbecker hatte leichtes Spiel und erkämpften sich über ein 6:2 nach zehn Minuten eine komfortable 17:8-Pausenführung. Allein in der ersten 30 Minuten zählte TVB-Coach Slawski 15 technischen Fehler. Nach dem Seitenwechsel änderte sich wenig. Der TVB spielte die Bälle oftmals ohne Not ins Aus und lud den Gast damit zu einfachen Toren ein. Der nahm die Geschenke dankbar an und verließ am Ende als 39:21-Sieger die Halle. Borkens Trainer André Slawski: „Das war schon ein Stück weit ernüchternd, zeigt aber wiederum, woran wir in den verbleibenden zweieinhalb Wochen bis zum Saisonauftakt noch dringend arbeiten müssen.“

TV Borken: J. Kirchner, Rensing, Schwital (alle im Tor); Arndt (1), Wienand (1), Spangemacher (3), Finke (2), Heling (2), Westheider (5), Horbach (1), Fellmann (1), Frese (1), Beckmann (3) und Stegger (1)

Am kommenden Wochenende stehen im Rahmen eines dreitägigen Trainingslagers weitere zwei Testspiele an. Am Samstagabend um 18 Uhr in der Sporthalle Trier gegen den Verbandsligisten TV Essen-Kettwig und am Sonntagnachmittag gegen den Kreisligisten BW Dingden (Anwurf in der Sporthalle Trier ist um 15 Uhr).

Testspiel

Im Rahmen des bevorstehenden dreitägigen Trainingslagers am Alfsee in Ankum gewannen die Oberliga-Handballerinnen vom TV Borken am Mittwochabend ein Testspiel gegen den HC TV Rhede mit 22:21. Auch in dieser Partie stand im Fokus, die neu erlernten Ansätze umzusetzen, wobei das Trainergespann Stolz/Runne nur bedingt zufrieden war.

Die Gastgeberinnen fanden nur schwer ins Spiel und hatten einige Probleme mit der starken Kreisläuferin des Gegners. Andreas Stolz: „21 Gegentreffer sind zwar ein akzeptables Ergebnis, allerdings haben wir über die gesamte Spielzeit gesehen nahezu ohne Abwehr gespielt und einfache Tore zugelassen.“ Aber auch diesem Spiel konnte der Coach positive Aspekte abgewinnen: „Die Mannschaft führte über die gesamte Spieldauer teilweise mit drei Toren und trotz der schwachen Vorstellung hat sie es geschafft, das Spiel nach Hause zu bringen. Auch mit solchen Partien werden wir in der Saison konfrontiert. Wichtig ist dann, dass man es trotzdem schafft, Zählbares herauszuholen“.

Ab heute absolviert das Borkener Team nun mit 18 Spielerinnen in Ankum ihr dreitägiges Trainingslager. Es werden sechs anstrengende Übungseinheiten anstehen, bevor es am Sonntag zum Abschluss zu einem weiteren Vorbereitungsspiel gegen den TB Burgsteinfurt kommt. Im Anschluss an den letzten Test im Rahmen des Trainingslagers wird das Trainergespann dann an seinen endgültigen Kader für die bevorstehende Saison pfeilen und diesen vor dem Kreispokal-Pflichtspiel am 9. September gegen den Moerser SC bekannt geben.