Ende gut, alles gut beim TV Borken

Damen-Verbandsliga: Gastgeberinnen besiegen Überruhrs Dritte mit 32:30

 

Nix wurde‘s mit einem gemütlichen Mai-Spaziergang aus der Verbandsliga-Saison hinaus für die Damen des TV Borken. Denn auch der letzte Gegner SG Überruhr III wollte sich mit einem guten Gefühl für vier Monate aus dem Spielbetrieb verabschieden. Der Sieger aber war letztlich der Favorit. Nach dem 32:30 (16:14)-Erfolg beendet Borken wunschgemäß die Spielzeit als Tabellenzweiter.

 

Auf dem Weg zur Borkener 27:25-Führung in der 52. Minute bekommt Astrid Heidt (links) in dieser Szene die Hand von Überruhrs Talia Bey am Hals zu spüren

„Unser letzter Eindruck war ein guter erster für die neue Saison“, sagte Borkens Trainer Jörg Levermann, nachdem er mit seinem Kollegen Michele Grimmelt zwischendurch immer wieder in der Versuchsküche verschwand. Denn die beiden wechselten viel durch, stellten Spielformationen auf die Probe. Alles bereits mit Blick auf die nächste Spielzeit, auf die sich der TV Borken jedoch offiziell erst ab Juni vorbereitet.

Am Sonntagmorgen unternahm Borken mit dem Gast aus dem Essener Südosten noch einen wilden Ausritt. Nicht durchgehend war die Spielkultur eine, mit der die Coaches leben konnten. Technische Fehler, Pässe ins Leere und überhastete Abschlüsse zogen sich durch die 60 Minuten, die vor allem von der Spannung lebten, weil sich die Kontrahenten unnachgiebig zeigten.

„Der Gegner war der erwartet unangenehme“, sagte Grimmelt, dessen Team immer wieder in Eva Westheider eine zuverlässige Vollstreckerin fand. Sie traf sieben Mal aus dem Feld, vier Mal per Siebenmeter. Und immer wieder gerne auch zu wichtigen Zeitpunkten in dieser wechselhaften Partie. Wie 56 Sekunden vor dem Ende, als sie aus der Distanz in den Winkel traf – zum 32:29, zur Entscheidung.

Zuvor konnte sich keines der Teams seiner Sache sicher sein. Borkens mit 148 Treffern beste Saison-Torschützin Esther Langenhoff brachte die Gastgeberinnen nach zehn Minuten erstmals in Front (4:3). Fünf Minuten später führte der TVB gar mit 9:4. Überruhr schien überfordert, kam dann aber zurück ins Spiel, glich kurz vor der Pause zum 14:14 (29.) aus und ging in der 36. Minute mit 20:19, nach 43 Minuten gar mit 25:22 in Front.

In höchster Not schickten die Borkener Trainer aber wieder viel Erfahrung aufs Feld. Und der Wind in der Mergelsberg-Halle drehte sich erneut. Zehn Minuten vor dem Ende stellte Westheider per Siebenmeter zum 25:25 wieder alles auf Null. Sarah Milsom-van de Loecht und zweimal Astrid Heidt brachten den Tabellenzweiten anschließend mit 28:25 in Front. Mit dem Mute der Verzweiflung wechselte Gästecoach Dirk Adam daraufhin immer wieder eine siebte Feldspielerin ein und aus. Es half nichts. Borken gab den 19. Erfolg nicht mehr aus der Hand. Bemerkenswert: Trotz der kämpferischen Intensität beider Teams, kam diese Partie mit nur einer Zeitstrafe aus.

TV Borken: Wegmann (Tor); Westheider (11/4), Milsom-van de Loecht, Langenhoff (je 6), Heidt (5), Hörnemann (2), Spangemacher, Thiery (je 1), Lechtenberg, Saltapidas, Meier, Hövelbrinks, Möllmann, Stroick