Gastgeber TV Borken sind so stark wie noch nie

Handball: Jugend-Freiluftturnier mit 1500 Akteuren und vier Triumphen des TV Borken

 

Als am Donnerstagabend gegen 19 Uhr der letzte Sieger der elf Konkurrenz beim 49. Freiluft-Jugendturnier des TV Borken feststand, atmete Cheforganisator Bernfried Rudde zunächst tief durch, ehe ihm Hände zum Dank entgegengestreckt wurden und sein Handy vor lauter Whatsapp-Nachrichten pausenlos vibrierte. „Jede einzelne positive Rückmeldung der Vereine tut gut und motiviert“, sagt Rudde, der an Christi Himmelfahrt von vielen Klubs bereits zu hören bekam: Wir kommen wieder! Dann bei der 50. Auflage des Handballturniers am 21. Mai 2020.

 

Die Trainerinnen Fabienne Lechtenberg und Eva Westheider setzten sich mit ihrer weiblichen D-Jugend des TV Borken durch.

BORKEN. Und in jene Jubiläumsauflage geht der TV Borken auch sportlich so gestärkt wie noch nie. Denn erstmals seit 1971, als das Turnier mit 21 Mannschaften aus sieben Klubs vom Stapel lief, zogen die gastgebenden Nachwuchsteams vier Triumphe an Land. Souverän und mit 80 Toren in den fünf Partien gelang der von Tim Westheider trainierten B-Jugend ebenso die Titelverteidigung wie der weiblichen E-Jugend von Jacqueline Kutsch und Birgit Derksen, die im Rahmen des Turniers zusätzlich als Kreismeister geehrt wurde.

Darüber hinaus setzte sich auch die von Sarah Möllmann und Carlo Kersting gecoachte weibliche C-Jugend nach einem 10:9-Sieg nach Siebenmeterwerfen gegen den VfL Gladbeck durch. Und auch die weibliche D-Jugend von Fabienne Lechtenberg und Eva Westheider konnte sich knapp in ihrer Konkurrenz durchsetzen – nach einem 6:5-Finalerfolg gegen die HL Buchholz 08-Rosengarten aus dem Landkreis Harburg. „So erfolgreich waren wir noch nie“, bilanzierte Rudde, nachdem sich 1500 Akteure aus 32 Vereinen auf neun Feldern zehn Stunden lang duelliert hatten – und auch das Wetter mitgespielt hatte.

Fritz Krüger hatte vor 48 Jahren diesen Szenetreff unter Wettbewerbsbedingungen ins Leben gerufen. Damals spielte Rudde noch selbst in B-Jugend. Zwischenzeitlich war das Turnier über sich hinaus gewachsen. Im Rekordjahr 2005 waren 159 Teams aus 51 Vereinen dabei. „Aber da merkten wir, wie der familiäre Charakter verloren ging“, so Rudde, dessen Organisationsteam des TV Borken sich nun eine Zielgröße von rund 100 Mannschaften auferlegte und auch in Zeiten, in denen dieses Jugendturnier aus Rasen längst erwachsen geworden ist, noch Neuerungen einbaut.

Wie jetzt unter ökologischen Gesichtspunkten. Denn erstmals wurde am Donnerstag auf Pappbecher sowie Plastikteller und -besteck verzichtet. Teilnehmer sollten umweltschonende Utensilien selbst mitbringen. „Die Idee kam super an“, sagt Rudde. „Es hat klasse funktioniert.“ Eine Bewertung, die er auch auf das gesamte Mammutturnier münzen konnte.