Gute Moral wird nicht belohnt

TVB-Handballerinnen verlieren in Mettmann

 

Während sich die Borkener Landesliga-Handballer in Friedrichsfeld deutlich mit 43:23 durchsetzten, verloren die TVB-Damen am Samstag auch ihr vorletztes Spiel in der Oberliga Niederrhein.

 

War mit neun Toren die beste TVB-Schützin: Eva Brun.

Die Oberliga-Handballerinnen vom TV Borken mussten im letzten Auswärtsspiel der Saison 2017/18 in eine 29:33-Niederlage bei Mettmann-Sport einwilligen. Borkens Trainer André Slawski: „Obwohl die Mannschaft bereits als Absteiger feststeht, hat sie aufopferungsvoll gekämpft. Schade, dass wir uns nicht belohnen konnten.“

Der TVB wusste in der ersten Halbzeit in der eigenen Offensive zu überzeugen und lag zeitweise schon mit drei Toren vorne. Knackpunkt war jedoch die Leistung in der Abwehr, wo die Gäste ein ums andere Mal zu spät dran waren. Und so ging es am Ende nur mit einem 15:15 in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel konnte man die Partie bis zum 18:18 offen gestalten. Dann erkämpfte sich die Mannschaft aus Mettmann eine Führung, die sie nicht mehr abgab. Slawski: „33 Gegentore sind einfach zuviel. Wir hätten die Mettmanner Angriffe besser verteidigen müssen, waren aber oft gedanklich zu langsam. Vorne waren wir hingegen auch ohne Lena Swoboda gut drauf, das hat mir gefallen.“

TV Borken: Bruckmaier, Hüging (beide im Tor); Hövelbrinks, Spangemacher (4), Lechtenberg (3), A. Swoboda, Meier, Möllmann (1), Stroick (1), Brun (9/4), Milsom-van de Loecht (4), Thiery (1) und Hörnemann (6)

 

Landesliga Herren

SV Friedrichsfeld - TV Borken 23:43 (12:20)

 

Im vorletzten Saisonspiel setzten sich die Landesliga-Handballer vom TV Borken am Samstagabend standesgemäß mit 43:23 (20:12) beim Tabellenvorletzten SV Friedrichsfeld durch. Dabei erwischten die Kreisstädter einen Start nach Maß und lagen bereits nach zehn Minuten mit 6:1 vorne. Auch in der Folgezeit fanden die Gastgeber kein probates Mittel gegen das Borkener 3:2:1-System und so setzte sich der TVB kontinuierlich ab. Über ein 18:7 (20.) gingen die Borkener mit einem Achttore-Vorsprung in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel hielten die Gäste, bei denen auch die beiden Torsteher Jens Kirchner und Frederic Schwital überzeugten, das Tempo hoch. Friedrichsfeld war zeitweise überfordert und unterlag einem mannschaftlich sehr geschlossenen auftretendem TVB, bei dem alle Feldspieler Tore erzielten, am Ende auch in dieser Höhe völlig verdient.

TV Borken: Jens Kirchner, Schwital (beide im Tor); Heling (4), Finke (4), Horbach (6), Arndt (7), Lukas Kirchner (4), Wienand (7), Beckmann (3), Fellmann (2), Stegger (2) und Reindl (4/4)