Handball-Krimi mit einem guten Ende für den TV Borken

Slawski-Sieben feiert 32:31-Auswärtserfolg in Homberg

 

Durch einen Treffer von Sebastian Kass in der letzten Sekunde einer dramatischen Begegnung setzten sich die Landesliga-Handballer vom TV Borken mit 32:31 (16:16) beim VfB Homberg durch.

 

Erzielte in letzter Sekunde der 32:31-Siegtreffer für den TV Borken: Sebastian Kass.

„Das war ein unfassbarer Krimi. Ganz so wie am vergangenen Sonntag, als wir im Heimspiel gegen Styrum in letzter Sekunde noch den Ausgleich kassiert haben!“ So fasste André Slawski, Trainer der Landesliga-Handballer vom TV Borken, die Auswärtspartie in Homberg zusammen. Nach einer turbulenten Schlussphase durften dann seine Jungs jubeln, die VfB-Reserve verließ nach der knappen 31:32-Niederlage als Verlierer das Parkett.

In einer absolut ausgeglichenen Begegnung, in der sich keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte, sorgte Marcel Beckmann mit einem direkt verwandelten Freiwurf für das 16:16 zur Pause. Der lange Rückraumspieler war neben Simon Stegger, Steffen Wienand und dem sicheren Siebenmeter-Schützen Leon Arndt der beste Spieler im TVB-Dress.

Obwohl in der Abwehr nicht alles rund lief, lag der TVB in der 58. Minute mit 31:29 vorne. Homberg gab sich aber längst noch nicht geschlagen, verkürzte zunächst auf 30:31. Nach einem unnötigen Borkener Ballverlust wechselte der VfB für den Torwart einen siebten Feldspieler ein und erzielte sechs Sekunden vor der Schlusssirene den Ausgleich. Der Gast reagierte aber prompt. Keeper Kirchner spielte den Ball sofort zur Mitte, Steffen Wienand setzte mit dem Anwurf Sebastian Kass ein und der Vertreter des erkrankten Johann Slawski traf zum 32:31-Endstand.

TV Borken: Rensing, Jens Kirchner (beide im Tor); Gesing, Hendrischk (1), Horbach (1), Arndt (4/4), Lukas Kirchner (3), Feldevert, Wienend (6), Beckmann (8), Kersting (4), Kass (1), Frese (1) und Stegger (3)