Heimspiel-Sonntag für den TV Borken

Damen und Herren hoffen in eigener Halle jeweils auf den zweiten Saisonsieg

 

Die Handballer und Handballerinnen sind jeweils mit Siegen in die neue Saison gestartet. Am kommenden Sonntag wollen die beiden Teams in eigener Halle nachlegen.

 

Auf viele Tore von Sarah Milsom-van de Loecht hofft der Verbandsligist TV Borken, wenn es am Sonntagabend gegen den SSV Gartenstadt um Meisterschaftspunkte geht.

Damen-Verbandsliga

TV Borken - SSV Gartenstadt So., 18 Uhr

 

Der Borkener Auftakterfolg gegen den SC Waldniel liegt fast zwei Wochen zurück. Am zweiten Spieltag musste der TVB tatenlos zusehen, weil die Partie in Neuss abgesagt wurde. Den Spielausfall sieht Borkens Trainer Jörg Levermann aber nicht als Problem und bleibt nach eigener Aussage tiefenentspannt: „Wir haben unser Tagesgeschäft fortgesetzt, haben ganz normal weitertrainiert und gehen optimal vorbereitet in unser zweites Heimspiel.“

Gegen den SSV Gartenstadt, der mit zwei Siegen in die neue Spielzeit gestartet ist, ging es in der Vergangenheit oft eng und spannend zu. Auf ein Duell auf Augenhöhe macht sich Levermann auch am Sonntag in der Mergelsberg-Sporthalle gefasst, gibt sich aber zuversichtlich: „Wir wollen auf uns schauen und an die starke Leistung gegen Waldniel anknüpfen. Ziel ist es natürlich, zwei weitere Pluspunkte einzusammeln. Als richtungsweisend ordne ich diese Begegnung aber auf gar keinen Fall ein. Dafür ist es noch zu früh.“ Zum Personal: Verzichten muss der TV Borken auf die verletzte Larissa Meier und Lena Swoboda, die sich in den Urlaub verabschiedet hat.

 

Landesliga Herren 3

TV Borken - MTV Dinslaken II So., 11.15 Uhr

 

Nach dem deutlichen 25:18 beim VfB Homberg II am vergangenen Wochenende sprach TVB-Trainer André Slawski von einem sehr starken Auftritt seiner Jungs, warnt nun aber vor dem nächsten Gegner: „Der MTV hat sein erstes Saisonspiel ebenso eindrucksvoll mit 28:17 gegen den TuS Lintfort gewonnen. Die Reserve des Nordrheinligisten gehört für mich in dieser Saison ganz klar zu den Aufstiegskandidaten. Vor allen Dingen eine bärenstarke Abwehr und sehr gute Torhüter zeichnen die Mannschaft aus.“

Der Borkener Coach erwartet also eine richtig schwere Aufgabe in der Mergelsberg-Sporthalle, gibt sich aber dennoch kämpferisch: „Wir spielen zuhause, ohne Harz und werden für die Dinslakener ein unbequemer Gegner sein. Wir wollen extrem viel Tempo machen und den MTV zum Laufen zwingen.“ Personell sieht es weiterhin gut aus beim Turnverein, der bis auf den Langzeitverletzten Carlo Kersting in Bestbesetzung gegen Dinslaken auflaufen kann.