Kreisstädter ducken sich in Lintfort weg

Landesliga: 21:25-Niederlage im 14. Spiel

 

Nach drei vorzeigbaren Auftritten gegen Spitzenteams der Landesliga duckte sich der TV Borken am Sonntag beim TuS Lintfort weg – und verschwand im grauen Leistungsbereich. Beim Tabellenneunten kassierte das Team von Trainer André Slawski die fünfte Saison-Niederlage: 21:25 (10:11).

 

Max Horbach (rechts) erzielte zwar ein Dutzend Treffer für den TV Borken, gehörte am Ende aber auch zu den Enttäuschten.

„Man hat irgendwie gehofft, dass dieses Spiel möglichst schnell vorbei ist“, sagte Slawski, der wenig Freude an der Darbietung seiner Mannschaft entwickeln konnte. „Unser Auftritt war blutleer, emotionslos. Wir haben keinen Zugriff auf den Gegner bekommen.“

Kein einziges Mal konnte der Gast in den 60 Spielminuten die Führung übernehmen, kämpfte eher mit dem harzigen Spielgerät und mit sich selbst, als gegen die drohende Niederlage. „Das Spiel plätscherte so dahin“, berichtete Slawski von einem dürftigen Handball-Spiel, das aber bis zwölf Minuten vor dem Ende noch offen war. Mit 17:19 lag da der TV Borken im Hintertreffen. Dann aber gelangen Lintfort – teils in Überzahl – vier Treffer am Stück. Ein Sechstore-Rückstand, der für die Kreisstädter nicht mehr aufzuholen war.

 

TV Borken: V. Rensing, J. Kirchner (Tor), Horbach (6), Hendrischk (4), Arndt (4/2), L. Kirchner, J. Slawski (je 3), Wienand (1), Gesing, Feldevert, Kersting, Stegger