Slawski-Sieben gewinnt auch das zweite Derby

TVB wirft Bocholt aus dem Kreispokal

 

Mit einem Auswärtserfolg in Bocholt erreichten die Handballer vom TV Borken das Halbfinale im Kreispokal. Ausgeschieden sind hingegen die Borkener Frauen, die sich in Alpen geschlagen geben mussten.

 

Routinier Sebastian Kass (links) erzielte in Bocholt fünf Treffer für den TV Borken.

Kreispokal Herren

TSV Bocholt - TV Borken 20:28 (13:12)

 

Den zweiten Derbysieg gegen den TSV Bocholt im November feierten am Samstag die Handballer vom TV Borken. Nach dem Heimerfolg in der Meisterschaft setzte sich der heimische Landesligist nun auch im Kreispokal beim Lokalrivalen durch, zog mit einem 28:20-Auswärtserfolg ins „Final Four“ dieses Wettbewerbs ein.

In einer zerfahrenen ersten Hälfte war die Partie bis zum Stande von 8:8 nach einer Viertelstunde ausgeglichen, ehe Bocholt doch noch mit einer knappen 13:12-Führung in die Pause ging. Auch nach dem Seitenwechsel konnte sich zunächst keine Mannschaft entscheidend absetzen, bis zum 18:18 war die Partie noch völlig offen. Es folgte eine starke Phase der Gäste. In der Abwehr ließen die Kreisstädter nichts mehr zu und nutzten die Chancen im Angriff sehr konsequent. Über ein 22:18 erhöhte man den Vorsprung kontinuierlich und verließ am Ende als hochverdienter Sieger die Halle. TVB-Trainer André Slawski: „Mitte der zweiten Halbzeit waren wir richtig gut. Vor allen Dingen Eric Feldevert, der ein tolles Spiel gemacht hat.“

TV Borken: Jens Kirchner, Schwital, Rensing (alle im Tor); Gesing, Horbach (3), Arndt, Lukas Kirchner (4), Feldevert (6), Wienand (2), Beckmann (3), Fellmann (2), Johann Slawski (1/1), Frese (1/1), Kass (5), Reindl (1), Spangemacher und Stegger

 

Kreispokal Frauen

HSG Alpen/Rheinberg - TV Borken 39:36 (19:16)

 

Beim Verbandsliga-Konkurrenten HSG Alpen/Rheinberg mussten die Handballerinnen vom TV Borken in eine 36:39-Niederlage einwilligen und sind damit im diesjährigen Kreispokal-Wettbewerb ausgeschieden. Die ersatzgeschwächt angereisten Kreisstädterinnen gingen lediglich in der Anfangsphase mit 3:2 in Führung, liefen dann aber lange einem Rückstand hinterher. Phasenweise lag die HSG schon mit vier Toren vorne, hatte den TVB aber damit noch längst nicht „geknackt“. Der gab sich nämlich – angeführt von der bärenstarken 14-fachen Torschützin Esther Langenhoff – nicht auf und war nach 52 Minuten beim Stande von 30:30 wieder voll im Geschäft. Urplötzlich lief dann aber beim Turnverein nichts mehr zusammen. Die Gastgeberinnen erzielten innerhalb von nur zwei Minuten vier Tore in Serie und stellten mit diesem „Lauf“ die Weichen endgültig auf Sieg.

TV Borken: Garriß (Tor); Hövelbrinks (1), Spangemacher, Lechtenberg (2), Möllmann, Brun (9), Milsom-van de Loecht (5), Langenhoff (14), Thiery und Hörnemann