Slawski-Sieben macht es erneut richtig spannend

TV Borken erarbeitet sich im Heimspiel gegen den SV Straelen ein 25:25 (10:10)

 

Im Heimspiel gegen den Verbandsliga-Absteiger SV Straelen erkämpften sich die Landesliga-Handballer vom TV Borken am Sonntagmittag ein 25:25 (10:10)-Unentschieden.

 

Lukas Kirchner zeigte am Kreis eine starke Leistung und erzielte am Ende fünf Tore für den TV Borken.

Auch dieses Spiel war nichts für schwache Nerven. Nach den Handball-Krimis gegen den Tabellenführer Styrum (31:31) und beim VfB Homberg (32:31) blieb das Heimspiel der Borkener Landesliga-Herren gegen den SV Straelen ebenfalls bis zur Schlusssirene spannend. Mit einem ärgerlichen Ende für den TVB, denn Max Blum verwandelte mit der letzten Aktion der Partie einen Siebenmeter zum 25:25 (10:10)-Endstand.

Borkens Trainer André Slawski war aber dennoch begeistert vom Spiel seiner Mannschaft: „Das war kämpferisch eine Mega-Leistung. Wir haben einen Zähler gewonnen. Immerhin haben wir gegen den Verbandsliga-Absteiger in der Schlussphase in doppelter Unterzahl schon mit drei Toren hinten gelegen.“ Weniger zufrieden als mit seiner Truppe war er mit der Leistung der Unparteiischen: „Man kann nicht gerade sagen, dass das Heimschiedsrichter waren. Die Zeitstrafen – zehn gegen uns und nur drei gegen Straelen – waren nicht gerecht verteilt.“

Von Beginn an sahen die gut 100 Zuschauer in der Mergelsberg-Sporthalle eine von beiden Seiten sehr intensiv geführte Begegnung. Die Teams waren gleich auf Betriebstemperatur, und so stand es nach fünf Minuten schon 3:3. In der Folgezeit drückten dann die Abwehrreihen und die beiden starken Torhüter Jens Kirchner (Borken) und Jesper Kirking (Straelen) dem Spiel ihren Stempel auf. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Und so ging es mit einem 10:10 in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel „nervte“ der Turnverein den Gegner weiter mit einer sehr offensiven Deckung (Slawski: „Unser taktisches Konzept ist voll aufgegangen“) und lag in der 45. Minute nach zwei Treffern von Marcel Beckmann mit 18:16 vorne. Straelen blieb aber ruhig, provozierte Zeitstrafen auf Borkener Seite und sah in der 54. Minute beim Stande von 23:20 schon wie der sichere Sieger aus. Die Kreisstädter legten jedoch eine tolle Moral an den Tag und kämpften verbissen um jeden Ball. Als Beckmann zum 23:23 ins leere Gästetor traf stand die Halle Kopf. Und 30 Sekunden vor dem Ende hatte Borken nach dem 25:24 durch Eric Feldevert sogar zwei Punkte ganz dicht vor Augen – bevor Blum doch noch ausglich.

TV Borken: J. Kirchner, Rensing (Tor); Gesing, Hendrischk, Horbach (3), L. Kirchner (5), Feldevert (3), Wienand (2), Beckmann (6), Kersting (2), Kass (2), Frese (2), Kutsch