Tischtennis-Verband bleibt optimistisch

Spieltage im April und Mai geplant

 

Anders als die Tischtennisverbände Hessen und Bayern hat der Westdeutsche Tischtennisverband (WTTV) beschlossen, dass die Saison 2020/21 noch nicht endgültig abgebrochen wird.

 

Niko Brors und der Verbandsligist TV Borken hoffen weiter auf eine Lockerung der Corona-Regeln. Dann könnte die Saison 2020/21 am letzten Aprilwochenende fortgesetzt werden.

Die Tischtennisverbände Hessen und Bayern haben die laufende Saison 2020/21 in der vergangenen Woche abgebrochen. Der Westdeutsche Tischtennisverband (WTTV) hat nun erst einmal „vorläufig“ – und zur Überraschung von Borkens Tischtennis-Abteilungsleiter Frank Blicker („Eigentlich verwunderlich, bislang hat unser Verband immer nachgezogen“) – eine andere Entscheidung gefällt. Der WTTV-Sportvorstand hat per Umlaufverfahren beschlossen, dass die Saison weiter fortgesetzt werden soll, wenn es die Corona-Regeln wieder möglich machen.

Sechs Spieltage wurden festgelegt, um die Halbserie in den verschiedenen Ligen auf Verbands-, Bezirks- und Kreisebene komplett zu machen und somit einer Wertung zuzuführen. Den Auftakt machen die Jungen am Wochenende 17./18. April. Mit dabei wäre dann auch der Nachwuchs des TV Borken, der bekanntlich souverän die Tabelle der Bezirksliga anführt und sich große Hoffnungen auf den Sprung in die NRW-Liga – die höchste deutsche Spielklasse – macht. Der 7. Punktspieltag ist für das Wochenende 24./25 April angesetzt, es folgen Spieltage am 1./2. Mai, 8./9. Mai und 15./16. Mai. Weitere Spieltage über den letzten Termin hinaus sind in den Kreisen und Bezirken „ausdrücklich zulässig“, teilt der WTTV mit.

Für alle Entscheidungsspiele auf Verbandsebene wurden folgende Termine festgelegt, Runde 1: 29./30. Mai. Runde 2: 5./6. Juni. Für Turniere (Einzelmeisterschaften, Ranglistenspiele, andro WTTV-Cup, offene Turniere), Pokalwettbewerbe und Mannschaftsmeisterschaften (Jugend 13/15) verlängerte der Verband das Austragungsverbot bis zum 11. April.