TV Borken aus dem Stand an die Spitze

Handball-Verbandsliga: Damen lösen beim 23:10-Auftaktsieg gegen Waldniel ihre ersten Hausaufgaben

 

Der Anfang ist gemacht. Die Handball-Damen des TV Borken konnten im Rahmen des Erlaubten in der Verbandsliga wieder ihre Kräfte messen – und verließen anschließend die menschenleere Mergelsberg-Halle mit einem guten Gefühl. „Das war ein Start nach Maß“, sagte Borkens Trainer Michele Grimmelt nach dem 23:10 (12:3)-Auftakttriumph über den SC Waldniel.

Eine Schlagzahl, die jedoch in keinem Verhältnis zu der des TV Borken stand. Nachdem Sarah Milsom-van de Loecht Borkens erstes Saisontor erzielt hatte, zog ihr Team bis auf 6:0 (12.) und 9:1 (21.) davon. Die Gastgeberinnen ließen Waldniel in der Abwehr einfach abblitzen. Und wenn dann mal was aufs Tor kam, begründete Sabina Bruckmaier, warum der TV Borken so froh über ihre Rückkehr in den Kasten ist. Nur viermal musste Bruckmaier in Halbzeit eins hinter sich greifen, hielt zwischenzeitlich beide auf sie zukommenden Siebenmeter.

 

Viel aber fischte bereits ihre Abwehr gegen unkoordiniert agierende Waldnielerinnen weg. Und nach Ballgewinn ging‘s überfallartig in die andere Richtung. Borken überrannte den überforderten Gast. Das sah nicht nur einstudiert, sondern auch schon ziemlich flüssig aus, was der Vorjahrs-Vize zeigte. Der hätte das Ergebnis noch deutlich klarer gestalten können, wenn sich im Gefühl des sicheren Sieges nicht so manche Unsauberkeit in sein Spiel eingeschlichen hätte: Ballverluste, hektische Abschlüsse, Kreisübertretungen.

 

Das alles aber war längst nicht mehr spielentscheidend. Borken hatte seine ersten Hausaufgaben erledigt und geht als Spitzenreiter in den zweiten Spieltag.

 

TV Borken: Bruckmaier (Tor), Langenhoff (10/2), Milsom-van de Loecht (6), Meier (2), Tepferd, Hövelbrinks, A. Swoboda, Stroick, Nondorf (je 1), Weitenberg, N. Möllmann, Künstler, Hörnemann, S. Möllmann

 

Nicht aufzuhalten auf dem Weg zum Tor ist in dieser Szene Borkens Esther Langenhoff (links) von der Waldnielerin Anne Paulsen. Langenhoff trug zehn Treffer zum 23:10-Kantersieg bei.

Der Anfang ist gemacht. Die Handball-Damen des TV Borken konnten im Rahmen des Erlaubten in der Verbandsliga wieder ihre Kräfte messen – und verließen anschließend die menschenleere Mergelsberg-Halle mit einem guten Gefühl. „Das war ein Start nach Maß“, sagte Borkens Trainer Michele Grimmelt nach dem 23:10 (12:3)-Auftakttriumph über den SC Waldniel. Ein Sieg, den Grimmelts Trainer-Kollege Jörg Levermann jedoch relativierte. Er sagte: „Der Gegner war kein Maßstab. Wie dürfen nicht den Fehler machen und diesen Erfolg überbewerten.“ Er erinnerte daran, dass das Team aus dem Kreisen Viersen in der Vorsaison nur fünf Punkte aus 19 Partien holte, auf dem letzten Platz stand. Ohne den Corona-Abbruch hätte es das gestrige Duell in dieser Verbandsliga-Saison wohl nicht mehr gegeben.

Dem TV Borken war das freilich egal. Das verjüngte Team dürfte vielmehr froh gewesen sein, dass es nicht gleich zum Auftakt die volle PS-Zahl in den Hallenboden drücken musste. So blieb’s bei einem seichten Aufgalopp, in dem die Gastgeberinnen stets die Zügel in der Hand hielten und deren Trainer froh über so manch’ wichtige Erkenntnis für anspruchsvollere Aufgaben waren, sich aber auf hohem Niveau auch etwas ärgerten. „Unser Spiel war von vielen leichten Fehlern durchzogen. Das hatten wir in diesem Ausmaß in der Vorbereitung nicht gesehen. Aber die Nervosität war bei einigen offensichtlich groß“, sagte Levermann, der acht Minuten vor dem Ende der Partie seine erste Auszeit nahm. Er mahnte die Seinen zur Konzentration, nachdem Waldniel zuvor zwei Tore am Stück erzielt hatte. Was dem Gast Mitte der zweiten Halbzeit schon mal gelungen war.