TV Borken hält den Laden dicht

Handball: 25:18-Auftaktsieg in der Landesliga beim VfB Homberg II

 

„Wir sind soweit“, sagte André Slawski wenige Tage vor dem Saisonstart. Und das Gefühl des Trainers vom TV Borken sollte nicht trügen.

 

Der neue Mannschaftsführer Marcel Beckmann (rechts) erzielte den ersten und letzten Borkener Treffer beim Auftaktsieg in Duisburg und bot zwischendurch eine höchst ansprechende Leistung.

Mit einem deutlichen 25:18 (11:10)-Erfolg beim VfB Homberg II untermauerte der Landesligist am ersten Spieltag seine Reife für die Saison, in der eine Wiederholung von Rang vier aus der vorherigen Spielzeit eigentlich utopisch schien. Die Leistung, die die verjüngte Borkener Auswahl allerdings im linksrheinischen Duisburger Stadtteil in den Hallenboden drückte, machte jedoch große Lust auf mehr.

„Das war ein sehr starker Auftritt zum Start“, sagte Slawski nach einer Partie, in der der neue Kapitän Marcel Beckmann die Klammern setzte. Er schritt voran, erzielte den Führungstreffer und war eine Sekunde vor der Schlusssirene ebenso fürs letzte Borkener Tor zuständig. Aber auch in der 6:0-Abwehr stand er im Mittelblock an der Seite von Simon Stegger seinen Mann. Als „bärenstark“ bezeichnete Slawski die Leistung dieses Duos und auch von Schlussmann Volker Rensing, der hielt, was irgendwie zu halten war. „18 Gegentore in fremder Halle sind genau mein Ding“, so der Coach.

Nur zweimal, beim 6:7 und 7:8, lag Borken im ersten Durchgang im Hintertreffen. Beim 12:14-Rückstand nach 38 Minuten drohte zwischenzeitlich der Kontaktverlust. Ein Rückstand jedoch, den die Borkener zum Anlass nahmen, einen Gang höher zu schalten, Kraftreserven zu mobilisieren. „Wir waren physisch stärker und konnten noch einmal zulegen“, stellte Slawski erfreut fest, dass sein Konditionstraining nicht für die Katz war. „Wir haben das Tempo angezogen und unseren Gegner dann auch in der Rückwärtsbewegung schwer beschäftigt.“

Das Resultat: Sechs Minuten nach dem Zweitore-Rückstand lag der Gast beim 16:14 seinerseits mit zwei Treffern in Front und ließ in der Schlussviertelstunde nur noch drei Gegentreffer zu. Nur schwer fand Slawski einen Kritikpunkt, ehe er sagte: „Unsere Torausbeute ist verbesserungswürdig. Wir haben zu viele hundertprozentige Chancen vergeben.“

TV Borken: V. Rensing, Schwital, (Tor); Horbach, Beckmann (je 7), Feldevert, Stegger (je 3), Arndt (2/1), L. Kirchner, Kass, Frese (je 1), Wienand, J. Kirchner, J. Slawski. Reindl