TV Borken mit großen Schritten in Richtung Verbandsliga

Damen-Oberliga: 22:36 beim TV Lobberich

 

Der Kampf um die Klasse der Handball-Damen des TV Borken wird immer aussichtsloser. Nach der elften Niederlage im 14 Oberliga-Spiel rutschten die Damen von Trainer Andreas Stolz auf den letzten Tabellenplatz ab. Gestern zeigte der TV Lobberich den Borkenerinnen auf, dass sie in der Oberliga eigentlich nichts mehr zu suchen haben. Der TV Borken unterlag klar mit 22:36 (12:20.).

 

Ging stark erkältet in die Partie und erzielte drei Treffer: Borkens Eva Brun.

„Es wäre blauäugig, wenn wir jetzt nicht für die Verbandsliga planen würden. Das Niveau der Mannschaft reicht einfach nicht aus, um die Klasse zu halten. Wir sind zu jung, zu unerfahren“, sagte Stolz nach der Begegnung, bei der ihm wieder etliche Leistungsträgerinnen fehlten. Seit Wochen muss der Coach bedingt durch Ausfälle Löcher stopfen, unerfahrenen Akteurinnen mehr Einsatzzeiten geben, als ihnen selber lieb ist. Stolz: „Und unsere Gegner sind ja nicht blind. Die nehmen unsere Besten in Manndeckung.“

So wie gestern die Gastgeberinnen auch Borkens Stärkste Lena Swoboda, die trotzdem auf acht Tore kam. Spätestens nach einer Viertelstunde, als Lobberich das Tempo anzog, war klar, dass die Borkenerinnen auch im Kreis Viersen als Verlierer das Feld verlassen werden. 8:11 stand‘s noch nach 18 Minuten, 12:20 beim Seitenwechsel. Ein Rückstand, den Borken in der zweiten Halbzeit nicht mehr verkürzen konnte.

TV Borken: Bruckmaier, Hüging (Tor); Swoboda (8/1), Hörnemann (5), Brun (3/1), Milsom-van de Loecht (3), Thiery (2), Hövelbrinks, Spangemacher, Lechtenberg, Möllmann, Stroick,