TV Borken müht sich zum 23:21-Heimerfolg

Landesliga: Sieg gegen schwache Bottroper beschert der Slawski-Sieben Tabellenplatz zwei

 

Eine durchschnittliche Leistung reichte den Landesliga-Handballern vom TV Borken am Sonntagmittag aus, um den SC Bottrop in der Mergelsberg-Sporthalle mit 23:21 (12:8) zu besiegen.

 

Starke Leistung: TVB-Keeper Fereric Schwital avancierte beim 23:21-Heimerfolg gegen den SC Bottrop zum Matchwinner.

„Das einzig Positive war, dass wir mit diesem Erfolg den zweiten Tabellenplatz erobert haben“, stellte TVB-Trainer André Slawski nach den 60 zerfahrenen Minuten fest. Mit der Leistung seiner Jungs war der Coach alles andere als einverstanden: „Das Spiel war nicht gut, das war Standhandball. Wir haben uns sehr schwer getan und waren an der einen oder anderen Stelle gar nicht auf dem Feld. Gerade in der Schlussphase hat die Einstellung nicht gepasst, darüber müssen wir unter der Woche noch sprechen.“

Den besseren Start in die Partie erwischten die Gäste, die nach neun Minuten mit 3:1 vorne lagen. Dann sprach der Unparteiische Achim ten Wolde innerhalb von nur wenigen Sekunden gleich zwei Zeitstrafen gegen Bottrop aus. Der TV Borken wurde nun endlich wach und nutzte die doppelte Überzahl eiskalt aus. Hinten stand in dieser Phase „die Null“ und im Angriff sorgten Steffen Wienand (2), Johann Slawski und Leon Arndt mit herrlichen Treffern für eine 5:3-Führung. Der Spieß war umgedreht und in der Folgezeit setzte sich der Turnverein auf 11:6 (24.) ab und ging dann mit einem verdienten 12:8-Vorsprung in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich am Spiel nur wenig. Borken spulte sein Programm mehr schlecht als recht ab und die Gäste vergaben ein ums andere Mal freie Würfe. Oder scheiterten am TVB-Keeper Frederic Schwital, der einen Sahnetag erwischt hatte. Nach 43 Minuten lagen die Kreisstädter mit 18:13 sehr komfortabel vorne, leisteten sich dann aber einige Unkonzentriertheiten. Mit dem Ergebnis, dass Bottrop in der 58. Minute beim Stande von 22:20 wieder auf einen Punktgewinn hoffen durfte. Erst der einmal mehr sehr agile Steffen Wienand, der eine Energieleistung mit dem 23:20 abschloss, machte dann endgültig alles klar.

TV Borken: Schwital, Rensing, J. Kirchner (alle im Tor); Gesing, Hendrischk (5/1), Slawski (2), Ardt (5/1), L. Kirchner (1), Feldevert (3), Wienand (3), Spangemacher (1), Kersting, Kersting, Frese (1) und Kutsch