TV Borken nimmt gegen das Schlusslicht die Massenproduktion auf

Handball: Landesligist siegt 36:15, Verbandsliga-Damen mit 30:23

Mit dem höchsten Saisonsieg unterstrich der TV Borken seine Daseinsberechtigung in der Landesliga-Spitze. Wobei sich der Gast entsprechend seinem Status als Schlusslicht präsentierte. Mit 36:15 (15:8) warf Borken den TV Walsum-Aldenrade förmlich aus der Mergelsberg-Halle, in der Robbie Williams‘ Torjingle „Let me entertain you“ zur Dauerbeschallung wurde. „Wir haben den Gegner überrannt. Das war souverän von uns“, sagte Borkens Trainer André Slawski nach 60 Minuten, in denen die rechtsrheinischen Duisburger kein Land sahen.

Gegen die Duisburger André Metzner (links) und Oliver Kratky setzt sich hier Borkens sechsfache Torschütze Lukas Kirchner durch.

Nur in einer Phase der Partie musste Slawski laut werden. Nämlich als seine Mannen nach einer 7:0-Führung (7.) Kraut-und-Rüben-Handball spielten, sich von der fehlerhaften Spielweise des Gastes anstecken ließen, bisweilen überheblich wirkten. So konnte der Gast der frühen Sieben-Tore-Rückstand bis in die Pause (18:15) retten, ehe aus der die Borkener entschlossen zurückkehrten und die Tor-Massenproduktion wieder aufnahmen.

Sechs Tore erzielten sich am Stück, führten 21:8 (37.), dann gar 27:9 (45.) gegen das Liga-Schlusslicht, das zu keinem Zeitpunkt Landesliga-Tauglichkeit nachweisen konnte. Bemerkenswert war jedoch nicht nur die Geradlinigkeit der Gastgeber, sondern auch die Fairness der Gäste, die ihren Frust nicht in unbedachten Aktionen erstickten.

TV Borken: Rensing, Schwital (Tor); L. Kirchner, Wienand (je 6), J. Slawski, Horbach (je 5), Fellmann, Spangemacher (je 3), Frese, Kass, Reindl (je 2), Arndt, Beckmann (je 1), Feldevert

 

Langenhoff-Show beim neunten Saisonsieg der Verbandsliga-Damen

 

In der Tabelle auf Distanz hielten derweil die Verbandsliga-Damen des TV Borken den ATV Biesel, der vor allem von einer schwindelig gespielt wurde: Denn Esther Langenhoff war 13-fach erfolgreich für die Borkenerinnen bei deren 30:23 (14:10)-Erfolg in Mönchengladbach.

Es war neunte Sieg im elften Spiel für das Team von Michele Grimmelt und Jörg Levermann, das ohne ihre eigentliche Torschützin vom Dienst Eva Westheider (Urlaub) auskommen musste. Die Qualität in der Breite des Absteigers aber machte diesen vermeintlich schwerwiegenden Ausfall jedoch nahezu unbemerkbar.

Nur zu Beginn hatte Borken kleinere Probleme mit dem Ligafünften, der 3:0 in Front ging (8.), dann aber der Wucht des Gastes wenig entgegenzusetzen hatte. Mit 7:3 (17.) ging der TVB seinerseits in Führung und hatte spätestens beim 23:15 (47.) alles klar gemacht.

TV Borken: Bruckmaier, Rafael (Tor); Langenhoff (13), Milsom-van de Loecht (5), Hörnemann (4), Thiery (3), Lechtenberg 2), Hövelbrinks, Möllmann, Stroick (1), Spangemacher