TV Borken verdaddelt den Sieg

Landesliga: Gastgeber teilen sich mit dem TuS Lintfort beim 21:21 die Zähler

 

Mit einer Punkteteilung musste sich Landesligist TV Borken nach dem zweiten Saison-Duell anfreunden. Und er konnte es ebenso, wie der Gast TuS Lintfort.

 

Auch Borkens Marcel Beckmann (rechts) brauchte gestern zu viele Versuche, um den Ball im Kasten des TuS Lintfort unterzubringen

Denn ehe das 21:21 (13:9) feststand, hatten beide Mannschaften begründete Sorgen, das Feld in der Nünning-Halle als Verlierer verlassen zu müssen. „Wir waren mit dem Kopf nicht bei der Sache“, stellte Borkens Trainer André Slawski fest. „Uns ist es nicht gelungen, vom fünften in den sechsten Gang zu schalten.“ Der gastierende Staffelwechsler profitierte vor allem von der Ideenlosigkeit der Hausherren und zudem von seinem starken Schlussmann. Der allerdings konnte sich schnell auf die bevorzugten Torecken der Borkener Akteure einstellen.

Auf 11:6 (26.) und nach dem Seitenwechsel bis auf 15:10 (36.) hatte sich der TV Borken absetzen können. In Überzahl aber verlor Borken dann die Kontrolle. Die Gäste nahmen Leichtsinnigkeiten und Unkonzentriertheit dankend an. Leon Arndt scheiterte per Siebenmeter, anschließend glich Lintfort binnen sieben Minuten zum 15:15 (43.), aus. Slawski nahm eine Auszeit, forderte seine Mannen dazu auf, mehr Druck auf die gegnerische Abwehr auszuüben. Die Hausherren fingen sich etwas, beendeten die Tormisere. Max Horbach brachte die Gastgeber eine Viertelstunde vor Schluss mit 17:15 in Front. Längst aber hatten die Lintforter gemerkt, dass dieser TV Borken geistig nicht bei der Sache ist. Wieder riss der Gast das Ruder herum und ging beim 18:17 (20.) gar in Front.

Von Spielkultur war in beiden Reihen fortan gar nichts mehr zu sehen. Mit Kampfeskraft und Gewalt gingen die Kontrahenten in die Schlussphase. 21:20 führte Lintfort, ehe Marcel Beckmann 56 Sekunden vor dem Spielende zum Ausgleich traf und damit erst das achte Borkener Tor in der zweiten Halbzeit erzielte. In der Schlusssekunde hatte er gar noch den Siegtreffer in der Hand. Aus spitzem Winkel aber traf der Rückraumschütze nur die formierte Mauer der Gäste. „Wir haben nicht verloren und sind auch nach dem zweiten Spiel ungeschlagen“, fand Slawski die wenigen positiven Aspekte dieser Partie.

 

TV Borken: Rensing, Schwital (Tor); Arndt (7/4), Beckmann (4), Horbach, J. Slawski (je 3), L. Kirchner (2), Hendrischk, Reindl (1), Gesing, Feldevert, Wienand, Kass, Frese