TVB-Mädels mit einer ansprechenden Leistung

Niederlage im HVN-Pokal gegen die Bergischen Panther ist kein Beinbruch

 

Trotz der 23:25-Heimniederlage im HVN-Pokal gegen den Oberligisten HSG Bergische Panther war Michele Grimmelt, Trainer der Verbandsliga-Handballerinnen vom TV Borken, sehr zufrieden mit der Leistung seiner Mädels.

 

Mit ihren vier Treffern war Maike Hörnemann im Pokalspiel gegen die HSG Bergische Panther die zweitbeste Schützin im TVB-Dress.

„Das war ein Muster mit viel Wert!“ So fasste Michele Grimmelt, Trainer der Verbandsliga-Handballerinnen vom TV Borken, die 60 Pokalminuten gegen die HSG Bergische Panther zusammen. Obwohl am Ende gegen den letztjährigen Vizemeister der Oberliga eine 23:25-Heimniederlage und das damit verbundene Aus im HVN-Pokal zu Buche stand, machte Grimmelt seinen Mädels ein dickes Kompliment: „Wir haben gegen einen starken Gegner, der unter anderem mit einer 16-jährigen Bundesligaspielerin angetreten ist, nur 25 Gegentore kassiert. In Sachen Kampf und Gegenwehr war das eine tolle Leistung und ein würdiger Abschluss einer intensiven Saisonvorbereitung. Wir konnten noch einmal viele neue und vor allen Dingen positive Erkenntnisse gewinnen.“

Auch ohne die drei Rückraumspielerinnen Lena Swoboa, Sarah Milsom-van de Loecht und Esther Langenhoff konnte der Turnverein die Partie gegen die Gäste aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis von Beginn an völlig offen halten, so dass es mit einem 13:13 in die Halbzeitpause ging. Nach dem Seitenwechsel erwischten die Burscheiderinnen den besseren Start und setzten sich innerhalb von nur sechs Minuten auf 18:14 ab. Die Kreisstädterinnen gaben sich aber längst nicht geschlagen und lagen in der 53. Minute sogar mit 23:22 vorne, nachdem Eva Brun (2), Maike Hörnemann und Sarah Möllmann vier Treffer in Folge erzielen konnten. Es roch nach einer faustdicken Überraschung, aber Gästetrainer André Klesper hatte noch einen Pfeil im Köcher. In einer Auszeit stellte der Coach um, nahm unter anderem die bis dahin bärenstarke Eva Brun in Manndeckung. Die Bergischen Panther bekamen durch diese Maßnahme wieder Oberwasser und erzielten die letzten drei Tore der Partie. Grimmelt: „In dieser Phase haben uns in dieser kräftezehrenden Partie die letzten Körner gefehlt.“

 

TV Borken: Bruckmaier, Rafael; Hövelbrinks (1/1), Spangemacher, Lechtenberg (2), Anna Swoboda, Meier (2), Möllmann (1), Stroick (2), Brun (8/3), Thiery (1) und Hörnemann (4)