Unspektakulärer Borkener Heimerfolg

TVB-Herren lassen beim 26:22 gegen den HC Wölfe Nordrhein II nichts anbrennen

 

Im letzten Heimspiel der Saison 2018/19 hatten die Landesliga-Handballer vom TV Borken keine Probleme beim 26:22-Erfolg gegen den HC Wölfe Nordrhein II. Während die Gastgeber ihren fünften Rang manifestierten, muss der Gast weiter um den Erhalt der Klasse zittern.

 

Florian Fellmann, Sebastian Kass und Sebastian Spangemacher (von links) absolvierten gestern gegen die Wölfe Nordrhein II ihr letztes Heimspiel für die Erstgarnitur des TV Borken.

Mit einem relativ unspektakulären, aber zu keinem Zeitpunkt gefährdeten 26:22 (13:6)-Heimerfolg gegen den HC Wölfe Nordrhein II untermauerten die Landesliga-Handballer vom TV Borken am Sonntagmittag ihren fünften Tabellenplatz. Die Gäste aus Duisburg hingegen müssen vor dem letzten Spieltag am kommenden Wochenende mehr denn je um den Erhalt der Klasse bangen.

Kurz vor dem Anpfiff der Partie wurde auf Borkener Seite ein verdientes Quartett feierlich verabschiedet. Max Reindl, Jens Spangemacher, Florian Fellmann und Sebastian Kass absolvierten ihr letztes Heimspiel im Dress der ersten Mannschaft. In der Folgezeit nahm die Begegnung nur ganz schwer Fahrt auf. Die blutjunge Gästemannschaft biss sich ein ums andere Mal an der starken Borkener die Zähne aus, durfte in der ersten Viertelstunde lediglich zwei Torerfolge bejubeln. Weil sich aber auch der Turnverein in der Offensive nicht gerade mit Ruhm bekleckerte, setzte man sich nur sehr mühsam ab. Das 13:6 zur Pause spiegelte dann aber doch die Kräfteverhältnisse auf der Platte wider.

Die erste beiden Treffer nach dem Seitenwechsel erzielten die Wölfe, die es aber auch in der zweiten Hälfte nie schafften, die Schwächen im Borkener Spiel – vor allem Im Angriff schoss der TVB zahlreiche Fahrkarten – konsequent zu nutzen. So plätscherte die Partie ziemlich trostlos vor sich hin, nur in der 40. Minute wurde es kurz hektisch. Spangemacher sah nach einem Foul an den Duisburger Stephan Eickmanns glatt Rot, zeitgleich erhielt auch dessen Mitspieler Jonas Kolski nach einer Tätlichkeit gegen Spangemacher eine Matchstrafe. Einfluss auf das Spiel, das die Kreisstädter letztlich souverän nach Hause brachten, hatte die Szene aber nicht. Borkens Trainer André Slawski: „Dass wir die zweite Halbzeit verloren haben, ist schon etwas ärgerlich. Dennoch war das am Ende ein völlig verdienter Sieg meiner Jungs.“

 

TV Borken: Rensing, J. Kirchner (beide im Tor); Gesing (2), L. Kirchner, Spangemacher (2), Arndt (2), Feldevert (4), Wienand (3), Fellmann (3), J. Slawski, Frese (1), Horbach (2), Kass (5) und Reindl (2)