Vor allem der erste Anzug des TV sitzt

Handball-Verbandsliga: 30:23 – Borken schlägt Schlusslicht klar

 

Pflichtaufgabe erfüllt: Der TV Borken hat Verbandsliga-Schlusslicht ASV Süchteln klar mit 30:23 (14:8) bezwungen. Zu sehen war, dass vor allem der erste Anzug der Borkenerinnen richtig gut saß. Wechsel nach der Halbzeitpause sorgten aber kurz für Probleme im Spiel der Gastgeberinnen.

 

Auf Widerstand trifft in dieser Szene Borkens Sarah Möllmann (links) gegen die Süchtelnerin Vera Kraft.

Sarah Milsom-van de Loecht als Halbrechte und Esther Langenhoff auf Rechtsaußen blieben nach dem Seitenwechsel zunächst auf der Bank. Sie waren in den ersten 30 Minuten Stützen des TV-Spiels. Ihr Fehlen machte sich bemerkbar. Eva Westheider, mit zwölf Toren am Ende Borkens Beste, rückte von der Mitte in den rechten Rückraum. Ihre Torgefahr entfaltete sie dort nicht. Sarah Möllmann tat sich im Aufbau schwer. Im Angriff fehlte die Struktur und die Geduld. In der Deckung wurden die Räume für den Gegner größer.

Aus einem Sechs-Tore-Vorsprung machte Süchteln, das nun wacher und beweglicher spielte, plötzlich ein 13:15. „Ich hatte allerdings nie das Gefühl, dass alles flöten geht“, sagte Borkens Coach Michele Grimmelt. Er nahm dennoch eine Auszeit und kehrte zur Stammformation zurück – mit dem gewünschten Effekt.

Borken hatte das Spiel fortan wieder im Griff. Westheider fühlte sich in der Mitte deutlich wohler und gab dem Borkener Spiel wieder Tempo. Binnen kurzer Zeit zogen die Gastgeberinnen wieder davon und nahmen dem Spiel so wieder die Spannung.

Auf der rechten Deckungsseite agierte Borken in der Schlussphase ein wenig zu nachlässig. Immer wieder drangen die Gäste dort durch und trafen. In Schlagdistanz kamen die aber nicht mehr. Da Spitzenreiter Duisburg mit einem Tor beim ATV Biesel gewann, bleibt der TV Borken mit drei Punkten Rückstand Zweiter. Am 24. März kommt es zum Spitzenspiel in Duisburg.

TV Borken: Rafael (Tor), Westheider (12/5), Langenhoff (8), Hörnemann (4), Milsom-van de Loecht (3), Thiery (2), Möllmann (1), Hövelbrinks, Spangemacher, Lechtenberg,