Esser-Sieben rührt Beton an

Vorkener Verbandsliga-Herren feiern verdienten 24:13-Heimerfolg gegen Kapellen

 

Die Dreifachhalle am Berufskolleg ist weiterhin ein gutes Pflaster für die Verbandsliga-Handballer vom TV Borken. Die verwandelten ihre Heimspielstätte am Samstagabend im wahrsten Sinne des Wortes in einer Festung und setzten sich mit 24:13 (14:7) gegen den TV Kapellen durch.

 

Bärenstarke Borkener Abwehr: An Marcel Beckmann, Keeper Jens Kirchner und Dominik Kutsch (rechts) bissen sich die Kapellener Angreifer die Zähne aus.

Es war der vierte Sieg im vierten Heimspiel für die Schützlinge von Trainer Sven Esser, die somit ihre Westen weiterhin blütenweiß zurück in die Spinde hängen konnten. Lediglich 13 Gegentreffer in 60 Minuten auf Verbandsliga-Niveau! Da musste sich selbst der erfahrene Borkener Coach Esser die Augen reiben und holte zu einem großen Lob für seine Mannschaft aus: „Das sind tatsächlich sehr, sehr wenig Tore, die wir uns eingefangen haben. Und das war einer phantastischen Abwehrarbeit und unseren beiden starken Keepern Sven Kirchner und Marius Reukes geschuldet.“

Es war ein Start-Ziel-Sieg für die Kreisstädter, die durch einen schönen Treffer von Sergej Frese mit 1:0 in Führung gingen und dann nach einer Viertelstunde mit 5:2 vorne lagen. Bis zur Pause baute die Hausherren den Vorsprung vor knapp 100 begeisterten Zuschauern sogar auf 14:7 aus und hatten damit bereits für eine Vorentscheidung gesorgt.

 

Nach dem Seitenwechsel machte der Turnverein den Gästen dann mit einem 5:2-Lauf endgültig deutlich, dass es für sie an diesem Abend nichts zu erben gibt. Für den Gast aus Kapellen war es am Ende ein „gebrauchter Abend“ und eine Niederlage, die durchaus noch höher hätte ausfallen können. Esser: „Ich weiß, es ist Meckern auf einem hohen Niveau. Spielerisch war es aber wirklich nicht das Gelbe vom Ei, was wir da auf die Platte gebracht haben. Wir haben viele freie Würfe nicht reingemacht, haben uns unnötige Fehler erlaubt und auch im Positionsangriff hat man gesehen, dass wir noch Luft nach oben haben.“ All das war aber letztendlich egal, auch im Handball werden manche Partien in der Abwehr gewonnen.

 

TV Borken: J. Kirchner, M. Reukes (beide im Tor); J.-H. Gesing (1), F. Gesing (1), Feldevert, Wienand (3), Beckmann (2), N. Reukes, Dahlhaus (7/1), Frese (4), Stegger (3), Kutsch (1), Wansing (1), Wiechmann (1)