Sportgymnastik der Extraklasse

Zuschauer erleben spannende Wettkämpfe in der 1. und 2. Bundesliga

 

Der TV Borken war am Samstag in der prächtig hergerichteten Mergelsberg-Sporthalle an der Parkstraße ein vorbildlicher Ausrichter von zwei hochklassigen Wettkämpfen in der Rhythmischen Sportgymnastik.

 

Eindrucksvoll waren einmal mehr die Darbietungen mit dem Band.

Die Borkener Lokalmatadorin Wilma Schröer vertrat den Turngau Münsterland mit ihrer Keulen-Übung.

Auf dem Programm standen die jeweiligen zweiten „Spieltage“ in der 1. und 2. Bundesliga. „Die Tribünen waren gut gefüllt und von den teilnehmenden Vereinen gab es viel Lob“, zog Nicole Seeger, Sportgymnastik-Abteilungsleiterin im TV Borken, am Ende ein überaus positives Fazit.

Die Gymnastinnen der 2. Bundesliga eröffneten den Wettkampftag am frühen Mittag und präsentierten den insgesamt 14 Wertungsrichterinnen- und Richtern ihre Übungen mit Reifen, Band, Keulen und Ball. Eine Klasse für sich war dabei der SV Dallgow. Die Mädels aus dem Osten des Landkreises Havelland in Brandenburg präsentierten sich nahezu fehlerfrei und sicherten sich mit einem großen Vorsprung Platz eins. Mit 246,617 Punkten setzte sich Gallgow klar vor der SG Gütersloh/Bielefeld (206,833), dem VfL Zehlendorf (203,433), Bremen 1860 II (202,032) und dem Turngau Münsterland (200,152) durch. Die Münsterländerinnen, für die auch die Borkener Lokalmatadorinnen Wilma Schröer (Keulen) und Jasmin Tüselmann (Band) auf das Parkett gingen, zeigten solide Leistungen und verringerten den Rückstand auf Tabellenplatz vier.

 

Am späten Nachmittag steigerte sich das ohnehin schon hohe Niveau noch einmal, denn die fünf Erstligisten waren wahrlich mit prominenter Besetzung angereist. So gaben sich die amtierende Weltmeisterin Sofia Raffaeli (Italien) sowie die Fünftplatzierte der globalen Titelkämpfe 2022 in Sofia Milena Baldassarri – die beiden Italienerinnen starten für Leverkusen – in der Mergelsberg-Sporthalle ein Stelldichein. In einem bis zum Ende engen Kopf-an-Kopf-Rennen setzte sich der Berliner TSC mit 350,300 Punkten vor dem TSV Bayer 04 Leverkusen durch, der mit 347,369 Punkten den zweiten Rang belegte. Es folgten der TV St. Wendel (283,067), Fortuna Berlin (277,169) und die Erstgarnitur von Bremen 1860 (264,882).