Weitenbergs Handbruch trübt die Freude über den neunten Saisonsieg

Damen-Verbandsliga: 23:18 in Kaldenkirchen

Brach sich eine Einwirkung des Gegners die rechte Mittelhand und fällt nun lange aus: Maike Weitenberg.

Die Freude über den neunten Saisonerfolg trübte jedoch die Verletzung von Maike Weitenberg. Ohne Einwirkung des Gegners brach sich die 22-Jährige schon in der ersten Halbzeit die Mittelhand und muss nun vermutlich operiert werden. Die Saison ist damit für sie gelaufen. „Das tut mir total leid. Sie befand sich auf einem so guten Weg und sammelte immer mehr Einsatzzeiten“, so Hoffmeister, der am Samstag jedoch endlich mal wieder auf Esther Langenhoff nach deren Klausuren-Stress zurückgreifen konnte. „Die Wochen ohne Training hat man ihr aber schon angemerkt“, meinte der Coach, der jedoch generell mit der Effizienz seines Teams vor dem gegnerischen Tor haderte. „Trotz intensiviertem Schusstraining haben wir wieder massig dicke Chancen ausgelassen.“ Auf die Abwehrleistung seiner Mannschaft konnte er sich dagegen mal wieder verlassen.

„Schleppend“ (Hoffmeister) kam der TV Borken in die Partie. Nach 18 Minuten aber legte der Gast einen Zwischenspurt ein, zog vom 8:8 auf 12:8 davon. Mitte der zweiten Halbzeit machte Borken dann den Sack zu, führte zwischenzeitlich mit sieben Toren Vorsprung (19:12/46.). Hoffmeister: „Wir hätten noch höher gewinnen können. Aber auch so passt das schon.“

TV Borken: Garriß; Hövelbrinks (5), Langenhoff, M. Hörnemann (je 4), Tepferd, Meier (je 2), Milsom-van de Loecht (2/1), L. Hörnemann, S. Möllmann (je 1), Weitenberg, N. Möllmann, Stroick, Nondorf